Hans, Uwe

Uwe Hans

AUTOR | … geb. 1945 in Rheinhausen, verheiratet, eine Tochter, lebt in Süchteln, im Rheinland.
Nachdem er die Leidenschaft zur Kunst und Malerei erfuhr, bildete er sich in Kursen weiter und entdeckte aufgrund seiner Lebenserfahrung seine Liebe zu Gedichten, meist in heiterer Form. Als ehemaliger Polizeibeamter hat er in dieses Büchlein Momente des Polizeialltags einfließen lassen.
Auch spielte er viele Jahre in einem Bläserensemble Trompete.

„Ich war als Jugendlicher von Karl May begeistert und bin es noch heute“
Interview mit dem Süchtelner Autor Uwe Hans 

Im Laufe seiner Dienstzeit nahm er am Rande des Dienstgeschehens Dinge wahr, die letztlich darin mündeten, sie aufzuschreiben und im Freundeskreis wiederzugeben. Aus diesen Erinnerungen entstand sein Buch „Nicht schießen, den fangen wir so“, welches der Süchtelner Autor Uwe Hans beim Viersener Iris Kater Literaturverlag veröffentlichte.

Viersen inside sprach mit ihm über sein Werk. Viele der Geschichten und Gedichte entsprechen der Wahrheit und auch im Urlaub ließ sich so einiges sammeln und festhalten. Die Idee, diese „Poems“ einmal einem breiten Publikum vorzustellen kam erst dann, als ihn Freunde dazu animierten weil sie selbst davon begeistert waren. Aus dem reichhaltigen Fundus seiner Gedichte sortierte er die gelungensten heraus und ließ eigene Aquarelle mit einfließen, um so eine persönliche Note zu dokumentieren.

VI: Herr Hans, Sie haben nicht nur die Gedichte Ihres Werkes selber verfasst, sondern auch die Bilder illustriert. Gemäß nach der Huhn- oder Ei-Frage: Was war zuerst da, die Malerei oder die lyrische Arbeit?
UH: Ich würde sagen, etwa gleichzeitig. In der Schule wurde ich angehalten Geschichten mit eigenen Worten zu Ende zu schreiben und im Zeichnen, bekam ich die Note Eins während meiner gesamten Schuljahre. Ich verfasste früh Gedichte schon in meiner Jugend und später in meiner Dienstzeit, auch für Kollegen, die verabschiedet wurden. Für die eigene Dienststelle (ZPD) verfasste ich Karikaturen, die in die eigene Polizeizeitschrift eingebettet wurden.

VI: Haben Sie über die Malerei hinaus weitere künstlerische Bereiche in denen Sie tätig sind?
UH: Hier in Süchteln hatte ich eine Bilderausstellung im Jahre 2006 mit 30 Aquarellen im Weberhaus. Auf dem Gymnasium erhielt ich für die Bannerjugendwettbewerbe (Leichtathletik) in der Plakatwerbung den 3. Preis aller Gymnasien Nordrhein-Westfalens.
Nebenbei spiele ich heute auch noch Trompete, das Trompetenspielen habe ich mir selbst beigebracht und spielte über 10 Jahre in einem Bläserchor (mein Vater malte und war selbst Musiker, Chef eines Liebhaberorchesters in Mönchengladbach – Rheydt). Ich glaube, dass die Begabung von ihm kam. Geige, Trompete und Klavier waren seine Passion.

VI: Viele Autoren haben in Ihrer Kindheit und Jugend viel gelesen, war dies auch bei Ihnen so? Wann entstand die Verbundenheit zur Literatur?
UH: Ich war als Jugendlicher von Karl May begeistert und bin es noch heute. Ich habe alle seine Bücher verschlungen. Gute SFI lese ich auch sehr gerne, mich fasziniert der Weltraum.

VI: Sie haben einen sehr unkonventionellen Titel für Ihr Buch gewählt, wie entstand dieser?
UH: Der Titel entstand, weil ich weiß, dass der Gebrauch der Schusswaffe mit sehr großen Risiken für den Polizeibeamten verbunden ist und er blitzschnell entscheiden muss. Daher der vordergründige Gedanke des „Fangens“.

VI: Wann schreiben Sie (morgens, mittags, abends)? Wie schreiben Sie (PC, per Hand)? Wo scheiben Sie (Küchentisch, Garten …)?
UH: Überall, wenn mir etwas einfällt, schreibe ich es auf und verfasse es an meinem Rechner. Meine Ideen kommen spontan, aber auch später, manchmal muss ich überlegen.

VI: Sie haben sich für den Iris Kater Literaturverlag entschieden. Wie entstand diese Zusammenarbeit?
UH: Mein Suchen nach einem Verlag erfolgte dann, als ich von mehreren Verlagen Verträge bekam die unverschämt waren. Verträge, die für den Verlag toll, aber für den Autor nicht gut waren.
Da war der Katerverlag jedoch vorbildlich und Frau Kater sehr hilfreich. Auch an den Kosten musste ich mich nicht beteiligen, die trug der Verlag alleine.

Informationen zum Buch:
Uwe Hans | Nicht schießen, den fangen wir so | ISBN 978-3-944514-13-0 | 12,90 Euro | 44 Seiten | Taschenbuch | Vollfarbig | Iris Kater Verlag & Medien